Verändere mit Affirmationen dein Mindset zum Positiven

Wie du positive Glaubenssätze in dein Leben integrierst

Du bist in einem bestimmten Bereich deines Lebens umzufrieden? Vielleicht möchtest du noch eine neue Sprache lernen, aber denkst, dass du nicht intelligent genug bist. Dann bist du hier genau richtig. Lerne wie dir Affirmationen helfen dein Mindset zu verändern und werde offen für deinen Traum.

Was sind Affirmationen?

Affirmationen sind positive formulierte Sätze, die auf uns selbst gerichtet sind. Sie könnten auch als positive Glaubenssätze bezeichnet werden. Ist die Affirmation in unserem Unterbewusstsein verankert, kann sie uns motivieren und zum Handeln bewegen. Affirmationen sollen uns Helfen unsere Gefühle, unser Verhalten und die Sichtweise auf uns selbst zu verbessern.

Formulierungsregeln für Affirmationen

Du kannst deine Affirmation entweder direkt („Ich bin intelligent.“) oder indirekt („Ich verbessere jeden Tag meine Fähigkeiten.“). Erstere werden auch als Zustands-Affirmationen bezeichnet, da sie eine aktuelle Situation wiedergeben. Letztere sind sogenannte Prozess-Affirmationen, welche einen Prozess darstellen. Wichtig ist, dass du deine Affirmationen im Präsens (Gegenwart) formulierst und zwar ohne das Wort „nicht“ zu verwenden. Darüber hinaus sollte die Affirmation positiv verfasst werden.

Was musst du für deine Affirmationen beachten?

1. Starte nicht mit zu vielen Affirmationen auf einmal (max. 5 Affirmationen)                                          

2. Deine Affirmation muss dein Problem betreffen. Du kannst dir dabei selbst eine Affirmation überlegen oder du nimmst eine Affirmation aus dem Internet.

3. Du musst bei deiner Affirmation ein positives Gefühl haben. Was dich die Affirmation noch zum Zweifeln bringt, dann formuliere sie um oder nehme dich einem anderen Thema an. Wenn du keine positiven Gefühle mit deiner Affirmation verbindest, dann erfüllt sie nicht ihren Zweck.

4. Die Auswahl an Themen für deine Affirmation sind vielfältig: Geld, Selbstvertrauen, Beruf, Gesundheit, Partnerschaft, Freundschaft, Gewicht, Selbstbewusstsein, Positives Denken, Motivation, usw. Mache dein größtes Problem zu deiner Affirmation.

Affirmationen im Unterbewusstsein verankern

1. Sage deine Affirmation entweder jeden früh oder jeden Abend leise oder besser noch laut für dich auf.

2. Entwickle daraus ein Ritual, für welches du dir früh oder Abend Zeit nimmst. Vermittle deinen Körper, dass er sich entspannen darf.

3. Versuche deine Affirmation mit so vielen Sinnen wie möglich – auch tagsüber – aufzunehmen.

  1. Schreibe deine Affirmation auf Klebezettel, welche du in deiner Wohnung und deiner Handtasche verteilst.
  2. Spreche deine Affirmation in eine Aufnahme App ein und höre dir die Aufnahme immer wieder an.
  3. Stelle dir dein Ziel bildhaft vor. Was fühlst du? Was riechst du vielleicht? Wie viel Energie fließt durch einen Körper?

Egal wie gut deine Affirmation geschrieben ist, wenn du nicht bereit bist etwas zu ändern und dir diese Affirmation über einen längeren Zeitraum (mindestens 6 Wochen) immer wieder vor Augen führst, wird sie nicht in deinem Unterbewusstsein und damit auch nicht in deinem Leben ankommen?

Welche Affirmation wird dich die nächsten Wochen begleiten? Schreib es mir in die Kommentare.

Fotos
Foto 1: Photo by Katrina on Unsplash
Foto 2: Photo by Nathan Dumlao on Unsplash
Foto 3: Photo by Kelly Sikkema on Unsplash
Foto 4: Photo by Alex Block on Unsplash