Happy Birthday!

Welche Gefühle mein Geburtstag in mir auslöst!

Heute möchte ich dir etwas ganz Persönliches erzählen, denn ich werde am Samstag 26 Jahre alt. Das ist an sich kein großes Ding und nicht wirklich Welt bewegend. Ich habe allerdings eine ganz spezielle Beziehung zu meinem Geburtstag.

„Mein Geburtstag stetzt mich unter Druck.“

Ja, du hast richtig gelesen. Ich fühle mich von meinem Geburtstag unter Druck gesetzt. Nein, das liegt nicht daran, dass ich Angst vor dem Älter werden haben. Ich habe ein Problem mit dem „Fröhlich sein“ an meinem Geburtstag. Ich habe das Gefühl, dass ich zu meinem Geburtstag fröhlich und glücklich sein muss. Aber genau dieses MUSS ist mein Problem, denn sobald ich mich zu einem Gefühl gezwungen fühle, möchte es nicht so wirklich erscheinen.

Doch warum habe ich das Gefühl fröhlich sein zu müssen?

Zum einen ist es dieser eine Tag im Jahr, an dem ich mein Leben feiern kann, wo es nur um mich geht und wo ich Geschenke bekomme. Genau da sind wir schon bei meinem Problem angelangt. Ich stehe ungern im Mittelpunkt und an meinem Geburtstag werde ich unfreiwilliger Weise in den Mittelpunkt gedrängt. So viele Menschen, die mir gratulieren. Geschenke, über die ich dankbar sein und mich freuen muss. Aber was ist, wenn mir das Geschenk gar nicht gefällt? Oder wenn ich eigentlich gar keine Geschenke möchte? Gefühlt sind an diesem Tag alle Augen auf mir. Ich möchte mich so verhalten, wie ich denke, wie es von mir erwartet wird.

Die Wahrheit ist: ich weiß gar nicht, was meine Familie und Freunde von mir für ein Verhalten erwarten. Ich habe sie nie gefragt. Aber ich weiß, was ich denke, wie ich mich zu verhalten habe. Das ist der Grund, weshalb ich schon früh angefangen habe, meinen Geburtstag nicht mehr zu feiern. Das letzte Mal als ich meinen Geburtstag gefeiert habe ist schon viele Jahre her. Obwohl nein, das stimmt nicht ganz. Letztes Jahr zu meinem 25.ten Geburtstag wurde ich quasi gezwungen meinen Geburtstag zu feiern. Ich war letztes Jahr in einem Unternehmen angestellt, in welchem es (zumindest für den Verwaltungsbereich) genaue Vorschriften gab, wie man seinen Geburtstag zu feiern hat. Also musste ich letztes Jahr für den Verwaltungsbereich ein Mittagessen im Betriebsrestaurant ausgeben, eine „kleine“ Rede halten und eine Schüssel voller Süßigkeiten ins Büro stellen. Damit auch alle anderen, die zu uns ins Büro kamen, wussten, dass ich heute Geburtstag habe. Für mich der blanke Horror. Aber ich hatte nicht den Mut zu sagen, dass ich meinen Geburtstag so nicht verbringen möchte. Also habe ich mich durch meinen Geburtstag gequält und war froh, als er vorbei war.

Selbst auferlegtes Leid

Nach dem letzten Jahr habe ich beschlossen, dass ich mir so etwas nicht noch einmal antun möchte. Ich möchte meinen Geburtstag so verbringen wie ich es für richtig halte. Ich habe außerdem mit ein paar Freunden gesprochen, dass ich keine Geschenke mehr haben möchte. Wenn überhaupt, dann ist eine Karte oder eine Nachricht völlig ausreichend. Mir ist der persönliche Kontakt sowieso lieber als irgendwelche Geschenke. Denn ich möchte meinen Geburtstag wieder lieben oder mich zumindest nicht mehr unter Druck setzten lassen.

Ich weiß zwar noch nicht genau, was ich am Samstag mache. Aber ich weiß, dass ich auf meine Gefühle achten werde, um herauszufinden, was an meinem Geburtstag für mich das Richtige ist.

Welche Gedanken hast du zu deinem Geburtstag? Liebst du deinen Geburtstag oder ist er dir egal?

Fotos
Foto 1: Photo by Jennie Brown on Unsplash
Foto 2: Photo by Mama und Papa Bläsche
Foto 3: Photo by Linda Bläsche