Ich erzähl dir eine Geschichte

Kurzgeschichte zur Potenzialentfaltung

Es war einmal eine kleine Raupe, die frisch aus einem Ei geschlüpft ist. Die kleine Raupe ist den ganzen lange Tag damit beschäftigt auf ihren Beinchen die Welt zu erkunden. Sie isst viel, denn sie möchte groß und stark werden.

Die kleine Raupe wächst und wächst. Sie lernt andere kleine Raupen kennen, mit denen sie viel Zeit verbringt. Freundschaften entstehen. Sie genießen es gemeinsam durch die Welt zu bummeln und viele neue Blumen und Grashalme zu entdecken.

Eines Tages kommt die kleine Raupe in die Pubertät. Es wird Zeit für sie sich zu verändern. Sie spinnt einen Seidenfaden an einen Grashalm, um sich ganz in Ruhe dieser Veränderung hinzugeben. Nach einigen Monaten ist es soweit und aus der kleinen Raupe ist ein Schmetterling geworden.

Nach der Umwandlung trifft sie auf ihre Freunde. Sie möchte an die schöne Zeit anknüpfen und beginnt mit ihren Freunden wieder die Welt zu erkunden. Doch ihre Freunde sind viel schneller als sie. Es fällt ihr schwer mit ihren Flügeln zu laufen. Sie kann nicht mehr mit ihren Freunden herumtollen und mittlerweile sind sie auch schon genervt, immer warten zu müssen.

Das macht die kleine Raupe traurig. Eines Nachts liegt sie weinend in ihrem Bett. Traurig wie sie ist, wünscht sie sich laut: „Ach hätte ich doch keine Flügel, dann könnte ich mit meinen Freunden herumtollen und das Leben genießen.“ Ein alter und weiser Schmetterling hört die Worte der kleinen Raupe und fragt: „Warum möchtest du denn deine Flügel loswerden?“ Erschrocken antwortet die kleine Raupe: „Damit ich wieder schneller laufen kann und meine Freunde nicht mehr genervt von mir sind.“

Der alte, weise Schmetterling schüttelt mit dem Kopf und sagt: „Mein Kind, siehst du nicht, was für wundervolle Flügel dir die Natur gegeben hat. Du hast diese Flügel nicht erhalten, um weiterhin zu laufen. Fliegen sollst du. Hoch hinaus, um noch viel mehr von der Welt sehen zu können.“

„Aber ich kann doch nicht fliegen. Ich habe nur gelernt, wie man läuft.“

„Genau das ist der Punkt, mein Kind. Du musstest von klein auf lernen, wie du läufst – denn da hattest du noch keine Flügel. Nun kannst du aber lernen zu fliegen, denn du hast alles was du dafür brauchst. Du musst nur entdecken, dass du nicht mehr gemacht bis zu laufen, sondern fürs Fliegen geboren wurdest.“

Nachdenklich schlief die kleine Raupe ein. Am nächsten Morgen wurde sie von Sonnenstrahlen geweckt. Sie wollte zu ihren Freunden gehen, doch die waren längst weitergezogen. Der kleinen Raupe wurde bewusst, dass sie es mit Laufen niemals schaffen würde, ihre Freunde wieder einzuholen. Da kommen ihr die Worte des alten Schmetterlings wieder in den Sinn. `Du wurdest fürs Fliegen geboren‘ – denkt sie sich. Sie hat Angst, denn noch nie zuvor ist sie geflogen. Langsam streckt sie ihre Flügel aus und beginnt zu fliegen. Anfangs klappt es nur sehr holprig und manchmal ist sie fast davor abzustürzen. Aber mit der Zeit wird sie immer besser und besser.

Sie merkt, wie frei sie sich durch das Fliegen fühlt. Zum ersten Mal bemerkt sie auch, wie schön und farbig ihre Flügel sind. Das hatte sie vorher nie sehen können, da sie immer ihre Flügel loswerden wollte.

Mit der Zeit wird die kleine Raupe immer mutiger und beginnt kleine Loopings in der Luft zu fliegen. Sie ist fröhlich und strahlt. Sie trifft auf andere Schmetterlinge. Sie fliegen um die Wette von Blume zu Blume.

Die kleine Raupe ist nun zu einem richtigen Schmetterling geworden.

inspiriert von Brooke Castillo – TheLifeCoachSchoolPodcast Folge 288, https://thelifecoachschool.com/podcast/288/ (Datum: 19.12.2019)

Fotos

Foto 1: Photo by Sander Mathlener on Unsplash
Foto 2: Photo by Bankim Desai on Unsplash
Foto 3: Photo by Boris Smokrovic on Unsplash